Der Totenwald

1939
Der Totenwald ist ein dokumentarisches Prosastück von Ernst Wiechert, das – gegen Ende 1939 geschrieben – erstmals 1946 in Zürich erschien. Der „Bericht“ wurde ins Englische, Amerikanische, Französische, Finnische, Holländische, Italienische, Polnische, Spanische und Schwedische übertragen.

Mit dem Totenwald meint der Autor das thüringische Konzentrationslager Buchenwald, in dem er im Sommer 1938 als Häftling Nr. 7188 zwei Monate überlebte. Der schmale Band kann selbst dem distanziertesten Leser „Respekt vor dem Leiden der Leidenden“ abnötigen.

Ernst Wiechert bietet kein Stück Autobiographie, sondern erzählt zeitlich zusammenhängende Episoden aus dem Leben eines Intellektuellen namens Johannes, eines Kriegs­teilnehmers. Vor der Beschreibung der zirka zweimonatigen Haft im Konzentrationslager kommt noch einiges aus der Vorgeschichte zur Sprache – die Haussuchung durch drei Gestapo-Männer und die Haft im Münchner Gestapo-Gefängnis.

Verknoten & Verknüpfen


Der Totenwald

1946
Dieses File wurde mit der Wayback Machine von Archive.org gefunden.
2020-11-12 17:47:15
Ernst Wiechert
24.08.1950 in Uerikon
Ernst Wiechert
ein deutscher Schriftsteller. Von Anfang der 1930er bis weit in die 1950er Jahre hinein war er einer der meistgelesenen deutschen Autoren. Er zählt zu den Schriftstellern der Inneren Emigration im Nationalsozialismus.


saved
error
removed