Baltisches Quartettspiel

Zu den kleinen Neuerwerbungen der letzten Zeit gehört unter anderem das

„Baltische Quartettspiel.
Mit historischen Notizen von
Dr. phil. K[arl] v. Löwis of Menar
und Zeichnungen von
S[iegfried] Bielenstein.
Der baltischen Jugend gewidmet von
Dr. Edgar v. Pickardt.
Komm.-Verlag Jonck & Poliewsky, Riga.
Druck von Hermann Ußleber, Riga“.

Die im Spiel enthaltenen 48 Karten (Format 10x6 cm) sind in 12 Abteilungen gegliedert und bieten Federzeichnungen (Format 4,7 x 4,7 cm) zu folgenden Themen: Städtebilder, Kirchen, Ruinen v. Kirchen u. Klöstern, Ruinen von Ordensburgen, Ruinen von Bischofsburgen, Burgen, Kurländische Herzogsschlösser, Rathäuser, Innungshäuser, Hochschulen und Schulen, Burgen als Herrensitze, Bürgerhäuser.

Riga ist mit 8 Karten vertreten: Städtebilder, Kirchen: Dom- oder Marienkirche, Burgen: Burg Riga (Ordensschloß), Rathäuser, Innungshäuser: Große oder St. Marien-Gilde, Hochschulen und Schulen: Hochschule (= Polytechnikum, Lettische Staatsuniversität), Innungshäuser: Schwarzhäupterhaus, Bürgerhäuser: Reutern‘sches Haus (in der Marstall-Straße).

Für die Auswahl und die erläuternden Texte war der Archäologe und Historiker Karl v. Löwis of Menar (1855-1930) verantwortlich, der in der Zeit, da das Quartettspiel entstand, Inspektor des Dommuseums und Mitdirektor der Gesellschaft für Geschichte und Altertumskunde in Riga war. Er ist mit zahlreichen Arbeiten über archäologische Fragen, über die Kunst- und insbesondere die Architekturgeschichte sowie mit geographisch-kartographischen Arbeiten hervorgetreten.

Verknoten & Verknüpfen

Knoten hinzufügen Anmelden
Teile das Werk in sozialen Medien
 
QR Code
2019-04-08 21:44:18
Siegfried Bielenstein
25.02.1949 in Senftenberg, Deutschland
Siegfried Bielenstein
deutschbaltischer Maler und Grafiker. In lettischen Texten wird er als Zigfrīds Aleksanders Bīlenšteins zitiert, russisch Зигфрид Александр Биленштейн und im persönlichen Umfeld Six genannt. Er gilt als einer der Hauptvertreter des deutschbaltischen Impressionismus.


saved
error
removed