Homosexualität und Strafgesetzgeber

1929
Eine wichtige Rolle spielte Ernst Hafter bei der Entkriminalisierung homosexueller Handlungen im Rahmen der Erarbeitung des Schweizerischen Strafgesetzbuchs. Auf der Grundlage von Hafters Ausführungen zum Thema beschloss der Nationalrat 1929 die Legalisierung einvernehmlicher sexueller Handlungen zwischen Erwachsenen gleichen Geschlechts.

Ernst Hafter: Homosexualität und Strafgesetzgeber. In: Schweizerische Zeitschrift für Strafrecht. Band 43, 1929, S. 37–71.

https://schwulengeschichte.ch/epochen/2-weg-zur-selbstbestimmung/das-liberale-eidg-stgb/prof-hafters-vorschlag/

Verknoten & Verknüpfen

Knoten hinzufügen Anmelden
Kommentar hinzufügen Anmelden
Teile das Werk in sozialen Medien
 
QR Code

Homosexualität und Strafgesetzbuch

Ernst Hafter
1929
Der klar und unmissverständlich formulierte Aufsatz des Strafrechtsprofessors Ernst Hafter (ein Thurgauer mit Professur an der Zürcher Universität) folgte dem Gedanken, Morallehren irgendwelcher Art könnten wohl Basis ethischen Handelns sein, dürften aber nie die Gesetzgebung bestimmen.

Hafters Haltung zu Homosexualität und Gesetzgebung war geleitet von der Überzeugung, dass eine Bestrafung homosexueller Akte wirkungslos ist. Darin bestätigt wurde er durch eine Umfrage unter Homosexuellen, die 86 Lebensbilder anhand eines Fragebogens umfasste, welche ihn - anonymisiert - erreicht hatten.

https://schwulengeschichte.ch/epochen/2-weg-zur-selbstbestimmung/das-liberale-eidg-stgb/prof-hafters-vorschlag/

Manuskript

Ernst Hafter
1929
Homosexualität und Strafgesetzbuch.


saved
error
removed