Triumph des Todes

1944
Das Gemälde Triumph des Todes, das in seiner Darstellung an einen mittelalterlichen Totentanz erinnert, ist das letzte bekannte Werk des Malers Felix Nussbaum. Ein abgerissenes Kalenderblatt am rechten Bildrand gewährt Aufschluss über den Zeitpunkt der Fertigstellung des Gemäldes: der 18. April 1944. Nur wenige Wochen später, am 20. Juni 1944, wurden Nussbaum und seine Ehefrau, die Malerin Felka Platek, nach einer gezielten Denunziation von der Wehrmacht verhaftet. Als das Gemälde entstand, ahnte der Maler bereits, dass es für ihn keine Rettung geben würde. Diese Aussichtslosigkeit veranschaulicht die endzeitliche Kriegslandschaft in Triumph des Todes. Musizierende Skelette tanzen auf einem Schutthaufen, der aus verschiedenen Insignien der Kunst und Wissenschaft besteht. Neben Filmrollen, Noten und Mikroskopen befinden sich in dem Schutt auch Gegenstände, die aus Nussbaums Alltag stammen, wie die Schneiderpuppe seiner Frau oder das Auto seines Vaters. Objektive Zeugnisse der Kultur und biografisch wertvolle Gegenstände werden folglich gleichermaßen zerstört.

Das Motiv des verwesenden Orgelmanns in der Bildmitte, der die Gesichtszüge Nussbaums trägt, hat er aus dem bereits 1943 entstandenen Bild Orgelmann übernommen. Verschiedene Vorstudien geben Anlass zu der Vermutung, dass der Maler sich bereits länger mit dem Konzept zu Triumph des Todes befasst hat.

Verknoten & Verknüpfen

Knoten hinzufügen Anmelden
Teile das Werk in sozialen Medien
 
QR Code

Triumph des Todes

1944
Kopiert aus der Online Sammlung Künste im Exil.

Der Triumph des Lebens

Dan Reisner
2016
Zentraler Bezugspunkt seines Schaffens ist das Werk des deutschen Malers Felix Nussbaum, der 1944 gemeinsam mit seiner Frau, der polnischen Malerin Felka Platek, im gemeinsamen Brüsseler Versteck denunziert worden war und so wie seine Frau auch in Auschwitz ermordet wurde. „Triumph des Todes“ heißt eine der letzten Arbeiten Nussbaums, in der er das berühmte Werk von Hieronymus Bosch in die Erfahrung seiner Gegenwart überführte. Über den Gerippen Nussbaums schweben Drachen – ein Motiv, das Reisner für ein Monument für Nussbaums Geburtsstadt Osnabrück wieder aufnahm, um die Bedeutung der Vorlage in ihr Gegenteil zu drehen: Reisner will den „Triumph des Lebens“, wie er seine Arbeit nennt, zelebrieren. Reisner sieht sich wie in Nussbaums Biografie eingestiegen, die er auf einer zweiten Ebene fortsetzen wolle.
2019-01-13 07:29:44
Felix Nussbaum
1944 in KZ Auschwitz-Birkenau
Felix Nussbaum
deutscher Maler der Neuen Sachlichkeit. 1932 verlor er durch Brandstiftung einen Großteil seiner Werke. 1933 verließ er Deutschland wegen der beginnenden Judenverfolgung in der Zeit des Nationalsozialismus. Ab 1940 versteckte er sich in Brüssel. Dort wurde er nach einer Denunziation mit 562 weiteren Juden mit einem der letzten Transporte in das KZ Auschwitz deportiert, wo er und seine Ehefrau am 2. August 1944 eintrafen. Er wurde als Lagerhäftling geführt und starb wahrscheinlich vor der Befreiung des Lagers (27. Januar 1945).
Dan Reisner


saved
error
removed