Top47

2019-01-03 06:59:42
Adolf Erbslöh
02.05.1947 in Irschenhausen
Adolf Erbslöh
deutscher Maler. Zusammen mit Marianne von Werefkin und Alexej Jawlensky initiierte er die Gründung der Neuen Künstlervereinigung München (N.K.V.M.), aus der später der „Blaue Reiter“ hervorging.
2019-01-03 07:00:04
Aleister Crowley
01.12.1947 in Hastings, East Sussex
Aleister Crowley
Okkultist, Mystiker, Poet, Künstler, Künstler-Manager und Sozialkritiker. Crowley bezeichnete sich als den Antichrist und das Große Tier 666 und führte ein ausschweifendes Leben. Von 1898 bis 1900 war er Mitglied im Hermetic Order of the Golden Dawn, im Anschluss gründete er eigene Gesellschaften, die sich inhaltlich und formell an diesem Orden orientierten. 1904 verfasste er das Buch Liber AL vel Legis (‚Buch des Gesetzes‘), das zur Leitschrift seiner neureligiösen Bewegung Thelema wurde. Crowleys Beschäftigung mit Sexualmagie brachte ihn in Kontakt mit dem Ordo Templi Orientis (O.T.O.). Nach einem Aufenthalt in New York gründete er 1920 in Cefalù auf Sizilien die kurzlebige Abtei Thelema. Crowley beeinflusste die Geschichte diverser Geheimbünde und neureligiöser Orden. Auch aufgrund seiner sexuell aufgeladenen Schriften erlangte Crowley in den 1970er Jahren eine große postume Popularität.
2019-02-10 18:52:27
Aleksandër Stavre Drenova
11.12.1947 in Drenova
Aleksandër Stavre Drenova
albanischer Dichter. Er schrieb die albanische Nationalhymne. Asdreni stammte aus einer orthodoxen Familie und besuchte die griechische Schule in seinem bei Korça gelegenen Heimatdorf. Sein Vater starb 1885, als er dreizehn Jahre alt war. Daraufhin holten ihn seine Brüder nach Bukarest. In dieser Zeit kam Asdreni mit Intellektuellen und Schriftstellern der albanischen Exilgemeinde in Rumänien in Kontakt. Er arbeitete unter anderem als Redakteur des Wochenblatts Shqipetari (Der Albaner) und verfasste eines der ersten albanischen Schullesebücher. Nach einem kurzen Aufenthalt in Albanien 1914 kehrte er nach Rumänien zurück und engagierte sich in der albanischen Nationalbewegung. 1937 besuchte er Albanien ein weiteres Mal, kehrte aber bald nach Rumänien zurück, wo er 1947 verstarb. Asdrenis ist nicht nur für die Albanische Literatur, sondern auch für die Freiheitsbewegung seines Volkes von großer Bedeutung. Zeit seines Lebens verfolgte er das Ziel der Befreiung Albaniens von der Herrschaft der Türken. Er kritisierte dabei das albanische Bürgertum und sah sich als Sprecher des ärmeren Volkes. Sein Frühwerk ist als romantisch einzustufen. Später entwickelte sich Asdreni zum sozialkritischen Realisten. Sein Werk ist umfangreich und vielgestaltig, wobei die Lyrik überwiegt.
2019-01-03 19:01:56
Alexander Keighley
02.08.1947 in Keighley, Yorkshire
Alexander Keighley
britischer Amateurfotograf. Er gilt als Vertreter der „impressionistischen Fotografie“ und als einer der einflussreichsten Künstler der piktorialistischen Bewegung in Großbritannien im 20. Jahrhundert.
2019-01-03 07:00:23
Alfredo Casella
05.03.1947 in Rom
Alfredo Casella
italienischer Komponist, Musiker und Musikkritiker. Er gilt in seiner Heimat als einer der populärsten Komponisten des 20. Jahrhunderts, da es ihm gelang, einen typisch italienischen Nationalstil auch in die Neue Musik einfließen zu lassen. Daneben war er ein angesehener Pädagoge und Herausgeber.
2019-01-03 07:00:27
Alphonse Demoulin
25.06.1947 in Gent
Alphonse Demoulin
belgischer Mathematiker, der sich mit Geometrie befasste (Projektive Geometrie, Differentialgeometrie).
2019-01-21 02:15:03
Alva J. Fisher
1947
Alva J. Fisher
US-amerikanischer Ingenieur, der die elektrische Waschmaschine erfand.
2019-01-04 17:00:26
Annie Londonderry
11.11.1947 in New York
Annie Londonderry
US-amerikanische Fahrrad-Weltumrunderin. Die erste Frau, die mit einem Fahrrad um die Welt fuhr. Anna Kopchovsky kam als Vier- oder Fünfjährige mit ihren Eltern und Geschwistern aus Lettland in die USA. Sie heiratete 1888 und bekam innerhalb von vier Jahren drei Kinder. Am 27. Juni 1894 verließ sie ihre Familie (zeitweilig), um mit dem Fahrrad die Welt zu umrunden. Sie fuhr zunächst von Boston aus bis nach Chicago. Für diese Strecke brauchte sie vier Monate, was zum einen an falscher Kleidung (langer Rock, geschlossene Bluse) zum anderen am falschen Fahrrad (zu schwer) lag. So gelang es ihr nicht, vor Wintereinbruch die Berge in Richtung Westen zu überqueren. Deshalb beschloss sie, in die entgegengesetzte Richtung nach New York in geeigneter Kleidung (Pluderhosen, Männerjacke) und mit einem leichteren Fahrrad zurückzufahren. Der angebliche Grund für ihre Reise war eine Wette zwischen zwei Geschäftsleuten aus Boston, die behauptet haben sollen, dass eine Frau eine solche Reise nicht schaffen würde. Diese Wette ist allerdings genau so wenig verbürgt wie die Bedingungen, nach denen sie ohne Geld losfahren, aber 5000 Dollar mit zurückbringen sollte. Um dieses Geld zu verdienen, machte Anna Kopchovsky Werbung, unter anderem für ein Mineralwasser namens Londonderry, weshalb sie für die Fahrt den Namen Annie Londonderry annahm. In New York bestieg Annie Londonderry ein Schiff nach Frankreich, radelte von Le Havre nach Marseille und bestieg ein weiteres Schiff. Am 23. März 1895 kam sie in San Francisco an. Welche Städte und Länder sie in der Zwischenzeit besuchte und welche Strecken sie mit dem Fahrrad fuhr, ist nicht genau nachzuprüfen. Sicher sind Stationen wie Singapur und Saigon, aber ein von ihr behaupteter Abstecher auf die Schlachtfelder des Japanisch-Chinesischen Krieges ist eher unwahrscheinlich – so wie viele andere Geschichten, die sie unterwegs oder nach ihrer Rückkehr erzählte.
2019-02-10 18:32:25
Arthur Machen
15.12.1947 in Beaconsfield, Buckinghamshire
Arthur Machen
walisischer Autor phantastischer Geschichten und Horror-Schriftsteller. Machen studierte in London Medizin, brach nach wenigen Semestern ab und durchlebte eine entbehrungsreiche Zeit, in der er sich u. a. als Übersetzer von Rabelais und Margarete von Navarra versuchte. 1894 kam der literarische Durchbruch mit The Great God Pan, einer unheimlichen Erzählung, die das Nebeneinander der realen Welt und einer phantastischen Parallelwelt, gespeist aus keltisch/römischen Mythen, zum Thema hat. Machen schloss sich dem Hermetic Order of the Golden Dawn (Aleister Crowley, William Butler Yeats) an und reiste einige Jahre mit einer Truppe von Wanderschauspielern durch die Lande. Neben Romanen schrieb Machen vor allem Kurzgeschichten, die meist das Übersinnliche zum Thema haben. Einige dieser Geschichten drehen sich um den Schriftsteller Dyson, der in unheimliche und kriminalistischen Scharfsinn erfordernde Abenteuer verwickelt wird. Charakteristisch für Machen – besonders in den Romanen – ist eine elegische Sprache mit umfangreichen und schwärmerischen Naturschilderungen. Thema ist häufig die keltisch/römische Vergangenheit von Wales und das Fortleben uralter Mythen. Seine Helden sind oft unverstandene, einsame Menschen. Wie Borges in seinem Vorwort zur „Leuchtenden Pyramide“ andeutete, fühlte sich Machen selbst als Außenseiter, der explizit auf sein „Keltentum“ gepocht habe, um sich so, gleichsam analog zu seinen Ahnen, zum Scheitern verurteilt fühlen zu können. Der amerikanische Schriftsteller H.P. Lovecraft war ein Bewunderer Machens und wurde von diesem literarisch beeinflusst.
2019-01-03 20:38:10
Augusto Giacometti
09.06.1947 in Zürich
Augusto Giacometti
Er gilt als herausragender Maler in der Nachfolge des Jugendstils und des Symbolismus, als Erneuerer der Glasmalerei und Exponent der monumentalen Wandmalerei und Gestalter populär gewordener Plakate.
2019-01-03 22:00:53
Aung San
19.07.1947 in Rangun
Aung San
birmanischer Nationalheld. Kommandeur der Burma Independence Army (BIA) und Präsident der Anti-Fascist People's Freedom League (AFPFL). Er ist heute birmanischer Nationalheld. Sein Titel lautet Bogyoke, was oberster militärischer Führer bedeutet.
2019-02-01 09:10:04
Bert Kalmar
18.09.1947 in Los Angeles
Bert Kalmar
US-amerikanischer Songwriter für Broadway, Film und das Great American Songbook, der insbesondere mit dem Komponisten Harry Ruby zusammenarbeitete.
2019-01-03 07:01:20
Charles Kiefer-Hablitzel
15.08.1947 in Luzern
Charles Kiefer-Hablitzel
Schweizer Kaufmann, Industrieunternehmer und Mäzen. 1946 gründete er mit seiner Frau Mathilde die Kiefer Hablitzel Stiftung.
2019-01-04 13:27:27
Ernst Lubitsch
30.11.1947 in Los Angeles
Ernst Lubitsch
deutsch-US-amerikanischer Filmregisseur und Schauspieler. Nachdem er in Deutschland erste Erfolge als Regisseur hatte, wechselte er in den 1920er Jahren nach Hollywood. Dort machte er sich vor allem einen Namen als Regisseur von kultivierten und eleganten „Salonkomödien“ – deren besonderen Charme beschrieben Filmkritiker später als den Lubitsch Touch.
2019-01-03 20:32:41
Ferdinand Zecca
23.03.1947 in Saint-Mandé
Ferdinand Zecca
französischer Filmregisseur und Pionier des französischen Films. Er arbeitete als Kaffeehaus-Entertainer, bevor er 1899 zum Film kam. Er wurde von Pathé als Regisseur angestellt und drehte seinen ersten Film Le muet mélomane (1899). Neben Georges Hatot und Lucien Nonguet war er der wichtigste und erfolgreichste Regisseur früher Pathé-Produktionen. Für die Ideen seiner Filme bediente er sich in damals nicht unüblicher Weise bei anderen Filmproduktionen, wie denen Georges Méliès'. Zecca schuf publikumswirksame Massenware, darunter mit Histoire d'un crime (1901) den ersten Kriminalfilm der Filmgeschichte.
2019-02-14 04:04:06
Friedrich Attenhuber
17.12.1947 in Kreuth
Friedrich Attenhuber
deutscher Maler. Bestimmend für seinen weiteren Lebensweg war die Bekanntschaft mit Luitpold Emanuel Herzog in Bayern (1890–1973). Attenhuber wirkte zunächst als dessen Malereilehrer, begleitete ihn auf zahlreichen Reisen und wurde schließlich Hausarchitekt und Hausmaler für Luitpold Emanuels ambitioniertes Bauprojekt Schloss Ringberg. Attenhuber war kein ausgesprochen guter Maler, er war aber auch nicht schlecht. Sein Schaffen konzentrierte sich auf die Zwischenkriegszeit und die Präferenzen seines Mäzens hatten starken Einfluss auf seine Arbeit. Ab 1922 bis zu seinem Tod lebte Attenhuber auf Ringberg und war exklusiv an das Projekt gebunden, erhielt bis 1945 aber kein regelmäßiges Honorar außer Kost und Logis. Am 17. Dezember 1947 stürzte er sich vom Turm des Schlosses.
2019-03-17 18:49:44
Han van Meegeren
30.12.1947 in Amsterdam
Han van Meegeren
Niederländischer Maler und Kunstfälscher. Er war zwar keiner der bedeutenden Maler der Niederlande, aber er gilt als einer der genialsten Kunstfälscher des 20. Jahrhunderts. Die gefälschten Bilder erscheinen unter dem Begriff Fake als ein Verstecken der eigenen Originale unter einer fremden Signatur. Dieses Verstecken der eigenen Originale ist bis zur Entdeckung der Eulenspiegelei mit einem konspirativen Wissen um einen geschickten witzigen Akt der Täuschung verbunden. Han van Meegeren wählte bewusst und erfolgreich die Methode des Fakes, um die Ausstellung seiner Originale in Museen zu erzwingen. Die Museumsausstellungen der Bilder mit gefälschter Signatur unter dem echten Künstlernamen Han van Meegeren führen zu einer Höherbewertung der zuvor als Fälschungen verachteten Bilder und zur Auflösung des bisherigen Begriffes vom Original, der an die echte Signatur eines Bildes gebunden war.
2019-01-03 07:02:17
Hede von Trapp
29.12.1947 in Korneuburg
Hede von Trapp
österreichische Dichterin, Malerin und Grafikerin. Hede von Trapp war die Tochter des Fregattenkapitäns August von Trapp, der 1876 in den österreichischen Ritterstand erhoben worden war. Ihr jüngerer Bruder war der U-Boot-Kommandant Georg Ludwig von Trapp (1880–1947), der Vater der „singenden Trapp-Familie“. Die Mutter entstammte einer Bildhauer- und Malerfamilie. Aus Hede von Trapps früh geschiedener Ehe mit dem Ingenieur Robert Lutz, einem ehemaligen Seekadetten und Freund ihres Bruders Georg Ludwig, gingen die Kinder Georg, Herta und Hanna hervor. Der Großteil des künstlerischen Werkes Hede von Trapps besteht aus literarischen Arbeiten. Sie arbeitete anfangs ausschließlich als Autorin und Dichterin. Ihr grafisches Œuvre steht zumeist eng in thematischem Zusammenhang mit ihrer Literatur. Oft spielen darin Frauenfiguren, die gegen gesellschaftliche Konventionen kämpfen, eine zentrale Rolle. Als Grafikerin gilt sie als Autodidaktin. Erst nach kurzem Studium in der Meisterklasse des Berliner Malers Erich Ludwig Stahl (1887-??) begann sie ab 1909 ihre Bücher selbst zu illustrieren. Im Juli 1911 hatte sie eine Ausstellung mit 70 Federzeichnungen und Radierungen in der Galerie Miethke in Wien. Im Jahr 1914 beteiligte sie sich vom 1. Februar bis 31. März an der Internationalen Ausstellung in der Kunsthalle Bremen. Einige ihrer Werke schenkte die Künstlerin der Kunstbibliothek Berlin.
2019-01-03 07:09:07
Johannes Winkler
27.12.1947 in Braunschweig
Johannes Winkler
deutscher Raumfahrtpionier. Er startete am 21. Februar 1931 bei Dessau die erste europäische Flüssigkeitsrakete.
2019-01-21 02:18:39
Josef Behrens
22.07.1947 in Schlehdorf
Josef Behrens
deutscher Ingenieur und Erfinder, dessen Arbeiten vor allem in den Bereichen Kinematographie, Optik, Fototechnik und Maschinenbau zu weltweiten Neuerungen auf diesen Gebieten führten.
2019-01-03 20:51:46
Josef Wenter
05.07.1947 in Innsbruck
Josef Wenter
südtiroler Dramatiker und Schriftsteller. Zugleich begann er 1908 mit seinen philosophischen, germanistischen und kunstgeschichtlichen Studien und promovierte 1914 in Tübingen mit einer Arbeit über Die Paradoxie als Stilelement im Drama Hebbels. Um eine materielle Sicherung zu erlangen, wollte er den Weg einer Hochschullaufbahn einschlagen. Dies wurde allerdings durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs vereitelt, den er im 2. Regiment der Tiroler Kaiserjäger mitmachte. Die folgende Teilung Tirols, dessen südlicher Teil zu Italien kam, belastete ihn persönlich. Im Klagenfurter Stadttheater und im Landestheater Coburg fanden seine Werke schließlich Anklang und verhalfen ihm zu überregionaler Bekanntheit. In jener Zeit lebte er in Baden bei Wien. Die Wirren des Zweiten Weltkriegs vertrieben ihn jedoch aus dieser Idylle. Wenter war Mitglied der NSDAP und schrieb für den Völkischen Beobachter.
2019-01-03 20:52:03
Julius Bolthausen
29.12.1947 in Solingen
Julius Bolthausen
deutscher Lehrer und Reiseunternehmer für Radreisen in den Orient. Er kann als „Pionier für Radreisen und Tourismus um die Jahrhundertwende angesehen werden“.
2019-01-03 20:56:42
Lee Miller
21.07.1947 in Chiddingly, East Sussex, England
Lee Miller
US-amerikanische Fotografin und Fotojournalistin. Als Kriegsfotografin lieferte Miller Bilddokumente vom London Blitz und von der Invasion der Alliierten bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Ihre Fotografien werden zu den wichtigen Fotoarbeiten des 20. Jahrhunderts gezählt.
2019-02-10 18:39:24
Lilly Reich
14.12.1947 in Berlin
Lilly Reich
deutsche Designerin und Innenarchitektin. Von 1924 bis 1926 wurde Reich für das Messeamt in Frankfurt am Main tätig und machte dort die Bekanntschaft mit dem Architekten Ludwig Mies van der Rohe. In den folgenden Jahren entstand eine enge Beziehung sowohl auf privater als auch auf geschäftlicher Basis. In Zusammenarbeit mit Mies van der Rohe entwarf und gestaltete sie Inneneinrichtungen und Ausstellungen, unter anderem den Barcelona-Pavillon und die Villa Tugendhat, sowie Möbelentwürfe und Einrichtungsvorschläge der Hallen von Haus Lange und Haus Esters (nicht realisiert). Viele ihrer Stahlrohrentwürfe wurden häufig van der Rohe allein zugeschrieben. Der Deutsche Werkbund nahm sie als erste Frau in seinen Vorstand auf. 1932 wurde sie Leiterin der Ausbau-Werkstatt des Bauhauses.
2019-01-03 20:52:51
Maxwell Perkins
17.06.1947 in Stamford (Connecticut)
Maxwell Perkins
US-amerikanischer Lektor, der als Angestellter des Verlages Scribner’s unter anderem Ernest Hemingway, F. Scott Fitzgerald und Thomas Wolfe betreute. Der Fitzgerald-Experte Matthew J. Bruccoli bezeichnete ihn als den einzigen Lektor in der Geschichte der amerikanischen Literatur, der den meisten Studenten der Amerikanistik bekannt sei.
2019-01-02 04:16:32
Michel Warlop
20.03.1947 in Bagnères-de-Luchon, Département Haute-Garonne
Michel Warlop
französischer Swing-Violinist und Bandleader. Er wird gemeinhin als Vater der Jazzvioline in Frankreich angesehen.


saved
error
removed