Rennfahrer

2024-01-02 18:13:50
Arthur Duray
11.02.1954
Arthur Duray
französisch-US-amerikanischer Automobilrennfahrer
2017-11-10 17:45:26
Erich Lochner
08.07.1947
Erich Lochner
deutscher Automobilrennfahrer, Sportflieger und Flugzeugkonstrukteur.
2017-06-17 03:29:36
Hans Koeppen
10.07.1948
Hans Koeppen
deutscher Generalstabsoffizier und Tourenwagenfahrer
2021-01-05 17:00:28
Hermann Weber
23.02.1948
Hermann Weber
deutscher Motorradkonstrukteur und -rennfahrer
2024-01-07 11:54:11
Jean Trémoulet
13.10.1944 in Frankreich
Jean Trémoulet
französischer Autorennfahrer und Widerstandskämpfer (* 1909)
2022-01-01 18:06:52
Jock Porter
20.11.1952
Jock Porter
britischer Motorradrennfahrer, Unternehmer und Motorradkonstrukteur
2021-12-19 20:05:35
Karl Slevogt
06.09.1951 in Weilheim
Karl Slevogt
ein deutscher Konstrukteur, Automobilpionier und -rennfahrer. 1906 begann Slevogt bei Laurin & Klement als Chefkonstrukteur. Im Herbst 1907 wechselte er als technischer Leiter und Konstruktionschef zu den Puch-Werken in Graz. 1910 wurde er erster Konstrukteur bei A. Ruppe & Sohn, den späteren Apollo-Werken, in Apolda. Die dort von ihm entwickelten Automobile trugen den Namen Apollo, der 1910 auch als Unternehmensname übernommen wurde. Slevogt führte dort die Wasserkühlung, moderne Karosserieformen und einzeln aufgehängte Vorderräder ein, was zum Erfolg der Marke beitrug. Ab 1913 wirkte er als technischer Direktor auch in der Geschäftsführung mit. Als Fahrwart des ADAC Thüringen wird ihm die Entdeckung der Schleizer Dreiecksrennstrecke 1922 zugeschrieben. 1922 und 1923 gewann Karl Slevogt auf Apollo 4/20 PS das Rennen der Automobile 5 PS bei der Bergprüfungsfahrt Solitude und beim Solitude Bergpreis in Stuttgart. Von 1924 bis 1927 war Karl Slevogt technischer Direktor der Selve Automobilwerke A.G. in Hameln. Von dieser Zeit an war er selbständig als freier Konstrukteur und Sachverständiger tätig. Karl Slevogt war mit seinen Konstruktionen als Rennfahrer erfolgreich und stellte mehrere Rekorde auf. 1909 stellte er einen Geschwindigkeitsrekord für Vierzylinderwagen in einem Puch-Rennwagen auf, der mehr als 15 Jahre als ungebrochen galt. Unter anderem gewann er 1911 ein Rennen in Ostende mit einem Apollo-Rennwagen und stellte mit 108 km/h einen Weltrekord auf.
2022-01-26 01:07:30
Léon Molon
1952
Léon Molon
ein französischer Autorennfahrer und Flugpionier.


saved
error
removed